Samsung Galaxy S4 Active – Test / Testbericht / Review

1
Veröffentlicht am16. November 2013 von Philipp Kolb

Produktmerkmale:

Name: Galaxy S4 Active (GT-I9295)
 
Preis: ca. 480,- €
 
Farbe: Schwarz, Blau, Orange,
 
Release: 06/2013
 
Erhältlich: Amazon usw.
 
Hersteller: Samsung
 
Android: 4.1.2 Jelly Bean
 
 
 
 
 

Positiv:

Design, Hardware, Display, Akku,
 

Negativ:

Plastik, Kamera, Software,
 
ARTIKELAUSZUG:

Mit dem Galaxy S4 hat Samsung zu Beginn des Jahres 2013 den ersten Hochkaräter auf den Markt gebracht.

Bewertung

Performance
92%


Handling
89%


Ergonomie
86%


Lieferumfang
91%


Verarbeitung
86%


Software
82%


Hardware
95%


Preisleistung
90%


Total Score
89%

89/ 100

von Philipp Kolb
Artikel / Review

Testbericht, Samsung Galaxy S4 Active – High-End für die Badewanne

IMG_1820

Mit dem Galaxy S4 hat Samsung zu Beginn des Jahres 2013 den ersten Hochkaräter auf den Markt gebracht.

Nicht nur ist die Galaxy Serie seit dem Galaxy S2 ein Renner weltweit auch das Galaxy S3 wurde Millionenfach verkauft. Das Galaxy S4 besitzt unter der Haube immer noch Top Hardware, wurde aber mit einem ähnlichen Design versehen wie sein Vorgänger.

Dies stoß bei vielen auf Unbehagen. Die Verarbeitung ist zwar in Ordnung, die Materialien aber alles andere als gut.

Samsung hat schon lange erkannt das die Galaxy Produkt Palette eine Menge Geld abwirft und da auch noch viel zu holen ist. Deswegen steht auch das Jahr 2013 ganz unter dem Namen, zumindest bei mir, Galaxy S.

Samsung hat sage und schreibe 5 Geräte Varianten des Galaxy S4 auf den Markt gebracht und ein 6tes könnte noch folgen.

Samsung Galaxy S4, Samsung Galaxy S4 Mini, Samsung Galaxy S4 Zoom, Samsung Galaxy S4 LTE A, Samsung Galaxy S4 Active und Samsung Galaxy S4 Active Mini. Eine Google Edition gibt es vom Galaxy S4 ja auch noch. ;-)

Im folgenden Testbericht will ich euch das Galaxy Active näher bringen, welches ich eine Zeitlang testen durfte und mein erstens Galaxy nach dem S2, welches ich persönlich besessen habe, war.

In vielem unterscheidet es sich nicht vom S4, sein Design und die Eigenschaft Wasser- und Staubdicht zu sein ist wohl das größte Alleinstellungsmerkmal.

Der Testbericht gibt auch ein gutes Trink spiel ab. Bei jedem Galaxy wird getrunken, Wasser natürlich. :-D

Technische Daten:

  • Software: Android 4.2.2 mit TouchWiz Ui
  • CPU: Qualcomm Snapdragon 600 mit 1.9 GHz
  • GPU: Adreno 320
  • RAM: 2GB
  • Display: 5 Zoll 1080p TFT -> 441 ppi
  • Kamera: 8MP Rückkamera
  • Net: GSM/UMTS/LTE/WLAN a/b/g/n
  • Maße: 139.7 x 71.3 x 9.1 mm
  • Gewicht: 151g
  • Akku: 2600 mAh
  • Material: Aluminium, Gorilla-Glas, Gummi, Plastik
  • Konnektivität: LTE, WLAN, Bluetooth, DLNA, USB-OTG, MHL, NFC, microSD

Verpackung und Inhalt:

Auch das Active kommt in einer Samsung typischer Verpackung daher, genauso wie beim S4 sieht diese nach Holz aus und besteht aus Ökopapier.

  • Mit geliefert wird das übliche.
  • das Smartphone
  • USB-Kabel
  • Ladegerät
  • Headset
  • Garantiekarte
  • Quickstart-Hilfe

 

 


 

Verarbeitung, Design und Haptik:

Das Active unterscheidet sich in nur wenigen Dingen vom normalen Galaxy S4. Die Hardware ist bis auf die Kamera und das Display identisch, das Äußere ist aber gravierend unterschiedlich.

Es ist breiter (71,3 mm gegenüber 69,9 mm), tiefer (9,1 mm vs. 7,9 mm) und länger (139,7 vs. 136,6) als das Galaxy S4. Mit 153 Gramm gegenüber 130 Gramm bringt es zudem auch merklich mehr auf die Waage.

Zum einen besitzt das Active anstelle von einem Homebutton, drei einzelne Hardwaretasten. Home, Zurück und Menu.

Der Grund ist schnell genannt, weil das Active Wasserdicht ist und auch unter Wasser funktionieren soll sind kapazitive Tasten wie beim S4 fehl am Platz. Diese würden unter Wasser nicht funktionieren im Gegensatz zu Hardwaretasten.

Ansonsten ist die Front identisch zum normalen S4.

Auch wegen wieder seiner Eigenschaft unter Wasser bedienbar zu sein, ist der micro-USB Anschluss mit einer Gummikappe geschützt. Der 3,5 mm Klinkenanschluss ist hingegen offen.

Auf der Rückseite zeigt sich nun der große Unterschied zu seinem Bruder, welcher, und das hat sich seit dem S3 nicht geändert, wieder mit einer schnöden, hoch glänzenden, glatten und aus billigem Plastik bestehenden Rückseite daher kommt.

Das Active besteht zwar zum größten Teil auch aus Plastik, ist auch glatt aber hat ein leichtes Muster zu sehen (Carbon Look). Außerdem ist der obere und untere Teil gummiert, weswegen es trotz der 5 Zoll gut in der Hand liegt. In jeder der vier „Ecken“, welche zum Glück noch nicht von Apple patentiert sind befinden sich ein paar Pseudo Schrauben. Diese sind schön groß und runden den guten Eindruck noch ab.

Das Active sieht deutlich schicker aus wie das normale S4. Das ist natürlich meine persönliche Meinung aber mein gesamtes Umfeld welche das Active gesehen hat bei mir, stimmt mir da zu, selbst einige S4 Nutzer. Wäre das Active zur selben Zeit auf den Markt gekommen, hätten es sich viele Käufer genauer überlegt und wohl eher zum Active gegriffen.


Display, Kamera und Hardware:

Wie dem Datenblatt zu entnehmen ist, ist beim Active nicht die brandneuste Hardware verbaut die es gibt. Trotzdem haben die Komponenten keinerlei Probleme das System und auch Prozessor- und Grafiklastige Spiele zu verarbeiten.

Im Gegensatz zum S4, welches die hauseigene AMOLED Technologie verbaut hat, besitzt das Active ein TFT Display.

Das bei einer ppi Anzahl von 441 das menschliche Auge eh keinen Unterschied mehr wahrnimmt, ist klar. Das TFT Display ist aber gut gewählt. Da das Active ein Outdoor Phone sein will und ein TFT eine deutlich höhere maximale Helligkeit besitzt, ist das Active im Gegesatz zum S4 bei direkter Sonneneinstrahlung noch gut abzulesen.

In Punkto Schärfe ist wie gesagt kein Unterschied zu erkennen und ob man nun das echte Schwarz des AMOLED vermisst ist einem selber überlassen. Nach Galaxy S2 und Samsung Galaxy Nexus, welche ebenfalls beide ein AMOLED hatten, fande ich den Unterscheid nun nicht so gravierend, man gewöhnt sich schnell daran und merkt die Differenz nur im direkten Vergleich mit einem anderen Gerät.

Große Abstriche hat Samsung bei der Kamera gemacht, nicht nur von 13 MP auf 8 MP beim 4:3 Format bzw 9,6MP zu 6MP bei 16:9 Bildern, wobei das ja nichts ausmacht, das 8MP Modul ist aber auch nicht gerade das Beste was man kaufen kann.

Unverständlich für mich, da ein Outdoor Phone doch auch viel unterwegs ist auf Reise und man da Bilder machen mag zu jeder Gelegenheit.

Große Probleme hatte das Active bei starkem Gegenlicht, so war alles im Vordergrund gnadenlos überbelichtet und unbrauchbar. Auch ein Monitor oder Handy zu fotografieren war erfolglos, keine Chance zu fokusieren, einfach ein weißer heller Fleck auf dem Bild.

Hat man allerdings optimale Bedingungen schießt das Active vergleichbare Fotos zum normalen S4.

Objekte die sich bewegen sucht man im Nachhinein aber fast vergebens auf Bildern, der Auslöser des Active ist dermaßen langsam, dass maximal verschwommene Bilder zustande kommen.

Die Video Funktion mit Software Bildstabilisator und Touch To Focus weis zu aber durchaus zu überzeugen.

Die Kamera Software besitzt außerdem einen Unterwasser Modus, welches das normale S4 natürlich nicht besitzt, dort würde man den nur einmal brauchen. So besonders ist der Modus dann aber auch nicht, unter Wasser lässt sich der Touchscreen nicht bedienen und so schießt man Bilder mit der Lautstärketaste.

Ein weiteres Bauteil, welches vom Flohmarkt stammen könnte ist der externe Lautsprecher. Ab einer gewissen Lautsprecher ist das nur noch eine Blechbüchse. Klang über die mitgelieferten Kopfhörer geht aber in Ordnung.


Die Outdoor-Tauglichkeit des Samsung Galaxy S4 Active:

Das SGS4 Active ist staub- und wasserdicht nach IP67. Das bedeutet, dass das Gerät keinerlei Staub ins Innere lässt und auch versehentlichen Kontakt mit Wasser übersteht — laut Standard beinhaltet das mindestens einen Tauchgang bis 1 Meter Wassertiefe für 30 Minuten. Wobei nicht gesagt ist, dass das Galaxy S4 Active nur so viel „aushält“, dies sind lediglich die Mindestwerte des Standards, den das Gerät erfüllt.

Hier ein großes Lob an Samsung, welche eine abnehmbare Rückabdeckung entworfen haben die Wasserdicht und zugleich abnehmbar ist.

Nichts desto trotz ist das Active nichts für schöne Schnorcheleien im Korallenriff.

Salzwasser, zu warmes Wasser und eine Wassertiefe von 1m lassen da eh nicht viel zu. Viel mehr dient diese Zertifizierung für Spritzwasser. Jedem wird es schon einmal passiert sein, man läuft im strömenden Regen nach Hause und das Handy in der Hosentasche ist bei Ankunft „etwas“ feucht, auf der Party oder irgendwo kippt auf dem Tisch ein Glas um und alle versuchen ihr Smartphone zu retten.


Software

Für die Software will ich keine großen Worte widergeben. Die Software ist identisch zum Galaxy S4 und es kommt Android 4.1.2 zum Einsatz welches mit Samsung TouchWiz UI überlagert ist.

Die hasst oder liebt man, ich gehöre zur ersten Gruppe. TouchWiz ist in Zeiten von iOS und purem Android (Nexus Geräten) nicht mehr Saloon fähig. Es sieht alt, klobig und viel zu bunt aus.

Einfach aus Zeiten von Android 2.3.7. Dort haben HTC und auch Sony, welche ihre Geräte ja auch „branden“, einen deutlich frischeren Look.

Desweitern ist einfach so viel Bloatware vorinstalliert das man nach dem Einschalten schon fast die erste Krise bekommt. Nicht nur etliche Samsung Apps auch dritt Anbieter wie Netflix oder Trip Advisor waren, zumindest bei mir, vorinstalliert und Liesen sich ohne Root nicht entfernen.

Auch sind die etlichen Samsung Features nice to have but not in daily use. Die Rede ist von allen Funktionen den ein S vorangestellt ist. Mit der Hand das Gerät steuern, mit dem Finger über dem Display bleiben, Kopf neigen zum Scrollen  und mit dem Augenkontakt ein Video starten und stoppen.

Alles nett und schön aber im Alltag nicht zu gebrauchen. Vieles hat bei mir nicht einmal zum Testen funktioniert. Fazit: Ausschalten und schon spart man ein paar % des Akkus.

Wer sich einmal ein paar nützliche und doch versteckte Features anschauen will:



Fazit
Wenn ihr nicht so viel Wert auf die Kamera legt, kauft euch ein S4 Active! Es sieht individueller und interessanter aus und bietet die selbe Hard- und Software.

Mehr bleibt einem da nicht zu sagen. Wenn Samsung nun noch anstelle von Plastik Aluminium einsetzt sind sie wieder auf der richtigen Spur. Zum Thema Software, kann man sich ja dank Android selber helfen (;

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (11 votes cast)

Samsung Galaxy S4 Active – Test / Testbericht / Review, 5.0 out of 5 based on 11 ratings

Ankommende Suchanfragen:


Über den Autor

Philipp Kolb

Mensch der neue Technik liebt und auch gerne andere Menschen darüber informiert (:

  1.  
    M. Hoffmann

    Für ein robustes Outdoor-Smartphone ist es optisch sehr gut gelungen.
    Auch die drei Hardware – Knöpfe sind passen integriert.
    Sehr schön!





HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

(notwendig)