Touchlet SX7 – Test / Testbericht / Review

2
Veröffentlicht am 31. Juli 2013 von Roman Hammer

Produktmerkmale:

Name: Touchlet SX7
 
Preis: € 169,-
 
Farbe: schwarz
 
Erhältlich: pearl.de, pearl.at
 
Hersteller: Pearl
 
Android: 4.1.1
 
 
 
 
 

Positiv:

Preis, 2 Geräte in einem
 

Negativ:

Display im Freien schlecht ablesbar, Dumpfer Sound, Kamera nur mit SD-Karte benützbar
 
ARTIKELAUSZUG:

Das Touchlet SX7 ist ein 2in1-Gerät welches seinesgleichen sucht: Einerseits Tablet, andererseits Smartphone. Wir haben das Gerät für euch ausgiebig getestet …

Bewertung

Performance
87%


Handling
88%


Ergonomie
84%


Lieferumfang
95%


Verarbeitung
87%


Software
84%


Hardware
82%


Preisleistung
90%


Total Score
87%

87/ 100

von Roman Hammer
Artikel / Review

IMG_20130727_203001

Ich hatte das Touchlet jetzt schon einige Wochen zum Testen wollte euch einen dementsprechenden Testbericht nicht vorenthalten:

Das Touchlet SX7 von Pearl ist ein 7″ Tablet, welches neben einen Dual-Slim-Slot auch noch eine Telefon-Funktion (!) beinhaltet,… Ideal also für Workaholics denen ein Smartphone für Terminplanungen zu klein wäre. Doch zunächst einmal zu den technischen Daten:

Technische Daten:

  • Maße: 119 x 192 x 9,8 mm
  • Gewicht: 310 g
  • Display-Auflösung: 1024 x 600 Pixel (16:9-Format)
  • Cortex A9 Dual Core Prozessor mit 1,2 GHz Taktung
  • Arbeitsspeicher: 1024 MB RAM
  • Betriebssystem: Android 4.1 Jelly Bean
  • MicroSD/SDHC-Slot für Speicherkarten bis zu 64 GB
  • 150-MBit Wlan Adapter (IEEE 802.11 b/g/n)
  • Kamera: Front: 0,3 MP, Rückseite: 2,0 MP
  • Batterielaufzeit: 6 Stunden (Aktiv), Li-Ion-Akku mit 3600 mAh, 3,7 V
  • Datenübertragung via Micro-USB, WLAN & 3G UMTS (per USB-Surfstick)
  • Schnittstellen: Micro-USB mit Host-Funktion, MicroSD, 3,5 mm Audioklinke

Lieferumfang
Neben einen USB-Kabel und den Stromstecker befanden sich auch eine Bedienungsanleitung und ein OTG-Kabel in der Verpackung, einzig ein Kopfhöhrer bzw Bluetooth – Headset fehlte. Leider muss ich sagen, da sicher die wenigstens mit einem so großen Gerät am Ohr telefonieren werden.

Verarbeitung/Haptik
Das Touchlet SX7 liegt gut in der Hand und wirkt von der Verarbeitung her hochwertig auch wenn es nur aus Plastik gefertigt ist. Links oben lässt sich eine Antenne ausfahren, welche einen besseren 3G-Empfang gewährleisten soll. Oben mittig befindet sich der Powerknopf, an der linken Seite befindet sich die Lautstärken-Wippe und eine “Menü”-Taste. Links neben dem Powerknopf befindet sich der Micro-USB-Anschluss, rechts die 3,5 mm Klinke für Kopfhörer. Wenn man das Touchlet umdreht und sich die Rückseite betrachtet, kann man mittels mäßigen Druck (Kameraseitig) die Kappe entfernen, wo man zu MicroSD-Slot bzw. zu den beiden (!) Simkarten-Slots gelangt.

Kamera
An der Front wurde eine 0,3 Megapixel, an der Rückseite eine 2 Megapixel Kamera verbaut, welche den Namen eigentlich nicht verdient. Das Bild ist äußerst unscharf und es empfiehlt sich für Schnappschüsse eine normale Digicam einzupacken.

Display
Eine Auflösung von 1024 x 600 Pixel bei einen 16:9 – Bildformat, verspricht eigentlich eine klare Sicht und zum Lesen von Inhalten durchaus akzeptabel, das ist man aber Heutzutage trotzdem schon anderes gewohnt. Von der Blickwinkelstabilität kann das Touchlet auch nicht mit meinem Nexus 7 oder mit meinen TransformerPad mithalten, diese Geräte spielen aber preislich in einer anderen Liga. Bei der Helligkeit war bei mir das Problem, das es für meine Augen “unscharf” wirkte. Und bei direkter Sonneneinstrahlung konnten die Inhalte auch nicht mehr abgelesen werden, da das Displayglas zu sehr spiegelte.

Sound
Sobald das Tablet flach auf dem Tisch liegt, hört man vom Sound recht wenig, sollte also eher in der Hand gehalten werden, will man was vom Klang haben, welcher aber eher dumpf und teilweise übersteuert ist.

Bedienung
Bis auf ein paar wenige Ruckler im App-Drawer konnte das Touchlet sehr gut bedient werden, einzig bei Berührungen des Displays vibrierte das Gerät und ich konnte während der ganzen Testphase keine Möglichkeit finden diesen auszustellen. Wenn ich die Kamera oder Galerie auswählte, erschien eine Fehlermeldung, das keine SD-Karte eingesetzt ist, also schnell die 16 GB Karte aus dem TransformerPad genommen und eingeschoben, trotzdem selbes Ergebnis. Erst nach einen Neustart des Geräts wurde die SD-Karte schließlich erkannt und wurde angezeigt bzw ließen sich Kamera und Galerie auswählen. Beim WLAN-Empfang fielen mir keine Unregelmäßigkeiten auf. Die Netzwerke wurden schnell gefunden und es kam zu keinen Verbindungabbruch.

Telefonieren
Die interessanteste Funktion, weil für ein Tablet recht ungewöhnlich, war für mich die Telefon-Funktion. Erste Ernüchterung kam nach einen Test-Anruf. Für mein Gegenüber war ich klar und deutlich zu hören, wobei ich denjenigen leider etwas zu leise und nicht so klar gehört habe. Auch ein Höherstellen der Lautstärke half nur wenig.

 

Fazit:
Alles in allem ein gutes Gerät, welches mit einen Preis von € 169,– bei Pearl zu haben ist und sicher den einen oder anderen Kunden finden wird, welcher nicht all zu tief für ein Tablet in die Tasche greifen will und sich eventuell auch noch ein zusätzliches Smartphone sparen will, da das Touchlet SX7 ja 2 Geräte in einem vereint.

 

Über den Autor

Roman Hammer

#Sportfanatiker und #Technikfreak ehrlich - kritisch - fair #Techblogger auf Android-News-Blog.de, CEO von oppoblog.com

  1.  

    Klingt für mich nach einem Hardware Defekt würde es bei Pearl.de Reklamieren.




  2.  
    Peter Decker

    mein sx7 schaltet sich, trotz voller Akkuladung, nach ca. 6 std. (im Ruhezustand) unvermittelt aus. Es kann dann nicht mehr normal eingeschaltet werden. Erst die Betätigung des Restknopfs erweckt das SX 7 wieder zum Leben. Ich vermute hier einen Bedienungsfehler meinerseits, kann aber in der Pearl-Onlinebedienungsanleitung keinen Hinweis ( z.B. Gerät nach Zeitplan ein-/ausschalten) finden. Kann mir hier jemand einen nützlichen Tip geben, wie das Problem beseitigen kann? Ansonsten ist das Gerät einfach nur TOP!!!!





HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

(notwendig)