Wiko Cink Peax 2 – Test / Testbericht / Review

11
Veröffentlicht am 29. September 2013 von Torsten Dünnwald

Produktmerkmale:

Name: Cink Peax 2
 
Preis: Ø 187,40 Euro
 
Farbe: Schwarz / Weiß
 
Release: 09/2013
 
Erhältlich: getgoods, cyberport, amazon usw.
 
Hersteller: Wiko
 
Android: 4.1.2 Jelly Bean
 
 
 
 
 

Positiv:

Top Preis-/Leistungs-Verhältnis, Display, gute Verarbeitung, Speicherkarten-Slot, ordentliche Kamera, Dual SIM,
 

Negativ:

Lautsprecher etwas blechern, leichtes Knarzen,
 
ARTIKELAUSZUG:

Heute haben wir hier einen Testbericht zum Wiko Cink Peax 2 Dual-SIM Smartphone für euch …

Bewertung

Performance
83%


Handling
82%


Ergonomie
81%


Lieferumfang
70%


Verarbeitung
80%


Software
85%


Hardware
82%


Preisleistung
96%


Total Score
82%

82/ 100

von Torsten Dünnwald
Artikel / Review

Heute haben wir hier einen Testbericht zum Wiko Cink Peax 2 Dual-SIM Smartphone für euch. Der Eine oder Andere wird sich jetzt vielleicht fragen: Wiko, was ist das? Kann man das Essen? Wieder Andere werden mitbekommen haben, dass Wiko ein französischer Smartphone Hersteller ist, der zur IFA 2013 seine ersten Schritt auf den deutsche Markt gemacht hat. (Wir berichteten auch darüber siehe >>HIER<<)

 

IMG_1766

 

Wiko Cink Peax 2 ausgepackt
Das Wiko ist smartphone-typisch verpackt, sprich ein Pappkarton in rechteckiger Form, auf dem außen das Produkt sowie die technischen Daten usw. abgedruckt sind. Die Verpackung wirkt hochwertig und muss sich da hinter keinem etablierten Hersteller verstecken, sondern übertrifft in der Qualität eher noch den einen oder anderen “Markenhersteller”. In der Verpackung ist neben dem Cink Peax 2 alles, was man im täglichen Einsatz braucht vorhanden. So findet man hier ein Netzteil, ein Daten-/Ladekabel, ein Headset, den Akku sowie das Benutzerhandbuch und die Garantiebedingungen.

 

Über das Smartphone
Das Cink Peax 2 wartet mit aktueller Technik für einen unschalgbar günstiger Preis auf. So hat Wiko einen QuadCore-Prozessor (Cortex A7) mit einer Taktrate von 1.2 GHz verbaut, dazu kommt ein Arbeitsspeicher von 1 GB RAM. Auf der Vorderseite finden wir “wie soll es auch anders sein” das 4.5 Zoll große IPS Display mit einer Auflösung von 540 x 960 Pixel (qHD). Direkt darunter befinden sich die Android-typischen drei Sensortasten (Menü, Home und Back), rechts darunter das Mikrofon. Über dem Display findet man mittig den Ohrhörer, links davon die 2 Megapixel Kamera und rechts davon den Annäherungssensor sowie die Benachrichtigungs-LED.

Auf der Rückseite dominiert die oben mittig sitzende 8 Megapixel Kamera, neben dieser findet man einen LED-Doppel-Blitz, genau mittig das Wiko Logo und ganz unten wiederum mittig findet man den Lautsprecher, welcher rechts und links zwei Pins angebracht hat, so dass man, wenn das Wiko Cink Peax 2 auf dem Tisch liegt, dennoch den Sound des Lautsprechers hören kann.

An der linken Seite befindet sich die Lautstärken-Wippe, auf der rechten Seite ist der Powerbutton angebracht. Beide Tasten haben einen relativ guten Druckpunkt und reagieren sofort. Oben findet man den Micro-USB-Anschluss und die 3,5 mm Kopfhörerbuchse, auf der Unterseite ist nichts untergebracht.

 


Verarbeitung / Design 
Um ehrlich zu sein, habe ich nicht wirklich viel erwartet, da bisher Geräte in der Preisklasse eher enttäuscht satt überzeugt haben. Anders ist allerdings das Wiko Cink Peax 2, hier war ich vom ersten Moment an überrascht, denn die Verarbeitung ist auf einem sehr guten Niveau. Alle Spaltmasse sind Top und es stehen keine Teile über, einzig ein leichtes Knartzen bei Druck am oberen Teil des Akkudeckels trübt diesen guten Eindruck minimal. Dennoch hat das Cink Peax 2 bei der Verarbeitung gerade in Betracht zum Preis voll und ganz überzeugt.

Das Design erinnert von vorne recht stark an das des Samsung Galaxy S3, hebt sich aber durch die Sensortasten doch wieder von Diesem an. Hinten hat das Cink Reax 2 eine eigene Designsprache, wobei ich hier nicht ausschließen möchte, dass es irgendeinem anderem Smartphone ähnelt, da sich, wenn wir mal ehrlich sind, die meisten Geräte untereinander ähneln. Gut finde ich persönlich, dass auf der Vorderseite kein Firmenlogo oder Schriftzug das schlichte und schöne Design stört.

Die Haptik geht vollkommen in Ordnung und das Galaxy S3 meiner Frau fühlt sich nicht viel hochwertiger an.

 


Display / Touchscreen 
Auf der Front des Wiko dominiert wie oben schon geschrieben das 4,5 Zoll messenden IPS-Display mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixel. Die Auflösung von  540 x 960 Pixel im 16:9 Format mag Einigen nicht mehr zeitgemäß vorkommen, da man hier ja “nur” ein Viertel der FullHD Auflösung hat. Diese Meinung teile ich allerdings nicht, da eine höhere Auflösung bei einem 4,5 Zoll (11,43 cm) für das menschliche Auge nicht zu sehen wäre. Viel mehr überzeugt das verbaute Display sogar durch ein gestochen scharfes Bild, so dass sich selbst kleinere Texte problemlos lesen lassen. Durch die verwendete IPS-Technologie werden Farben originalgetreu wiedergegeben, zudem ist der Blickwinkel sehr gut. Der Touchscreen ist wie das Gehäuse aus Kunststoff, wirkt aber sehr hochwertig und reagiert auf jeden Befehl sofort ohne merkliche Verzögerung.

 


Kamera
Die hinten verbaute 8-Megapixel-Hauptkamera macht gute und detailreiche Bilder, diese wirken allerdings in der Standardeinstellung etwas überbelichtet. Die Qualität der Fotos hat mich dennoch überrascht, nur bei Dunkelheit muss man leichte Abstriche machen, dies ist aber bei den meistens in Smartphones verbauten Kameras der Fall. Die Qualität bei Videoaufnahmen ist recht gut und kann mit den meisten anderen Smartphones mithalten bzw. übertrifft den einen oder anderen sogar. Die vorne verbaute 2-Megapixel-Kamera reicht vollkommen für Dienste aller Skype oder Videotelefonie aus.

 


Sound- & Sprachqualität
Der verbaute Lautsprecher ist durchschnittlich, aber deshalb nicht schlecht. Musik wird klar, teilweise aber etwas blechern wiedergegeben. An der Sprachqualität bei Telefonaten gibt es nichts auszusetzen, seinen Gegenüber versteht man deutlich und ohne Verzerrungen. Genauso wird man gut vom Gegenüber verstanden. Das Headset geht in Ordnung, ist aber nichts besonderes und bei wesentlich teureren Smartphones waren schon gleichwertige Headsets dabei. Zum Telefonieren reicht es, zum Musik hören ist es eher weniger geeignet.

 

Internet, Konnektivität
Webseiten werden schnell geladen, längere Denkpausen beim Aufrufen und Scrollen einer Webseite genehmigt sich das Cink Peax 2 nicht. Mit an Board sind Bluetooth, WLAN nach b/g/n-Standard, 3G+, WCDMA, HSDPA und HSPA+. Gefunkt wird in den Frequenzen GSM 900/1800/1900. Sprich, man hat alles mit an Bord, was man bei einem günstigen Mittelklasse-Smartphone erwarten darf.

 

Dual SIM:
Gerade die Dual SIM Funktion hat mich begeistert, so dass ich diese extra aufführen möchte. Die 2 SIM-Kartensteckplätze bieten Möglichkeiten,die selbst etablierte Hersteller in ihren Dual-SIM-Geräten vermissen lassen. Hier hat man die Möglichkeit, ein Gerät für seine private und geschäftliche SIM-Karte zu nutzen, schön ist hierbei, dass beide Nummern auch gleichzeitig eingebucht sind und man so auf beiden erreichbar ist, ohne das man etwas umstellen muss. Im Menü kann eingestellt werden, welche Karte für welche Funktion genutzt werden soll. Hat man z.b. auf der privaten SIM eine Internet Flat, auf der geschäftlichen aber nicht, nutzt man selbst im Geschäftsalltag einfach die Flat der privaten SIM-Karte. Das heißt, es kann für verschiedene Funktionen eine Primär SIM-Karte festgelegt werden, zusätzlich kann aber vor jedem Anruf oder SMS/MMS entschieden werden, über welche SIM dies getätigt werden soll. Auch interessant ist eine derartige Dual SIM Funktion für Auslandsreisen sowie für nahe an der Grenze lebende Nutzer.

 

 

Speicher
Der interne Speicher fasst 4 GB, was nicht wirklich viel ist, da davon nur ca. 1,8 GB nutzbar sind. Stellt aber auch kein größeres Problem dar, da man die Möglichkeit hat, das Speichervolumen mit einer microSD-Karte (bis zu 32GB werden offiziell unterstützt) zu erweitern. Zudem bietet das Wiko Cink Peax 2 die Funktion fast alle selbstinstallierten APPs auf die microSD-Karte zu verschieben.

 

 

Akku
Im Cink Peax 2 kommt ein Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 1800mAh zum Einsatz. Mit Diesem kommt man erstaunlich lange aus, so hat dieser bei wirklich intensivem Gebrauch fast 2 Tag durchgehalten. Auch wird sicherlich viele freuen, dass dieser austauschbar ist, so dass man z.B. bei einem Defekt diesen nicht vom Hersteller wechseln lassen muss oder man auch einen Ersatzakku mit sich tragen kann, wenn man mal länger ohne Strom unterwegs ist.

 

 

Technische Daten

Eigenschaften


Mobilfunknetzwerke: HSPA+/3G/3G+ WCDMA 900/2100 MHz 2G GSM/GPRS/EDGE 850/900/1800/1900 MHz

Datenrate: HSDPA 21 Mbit/s, HSUPA 11 Mbit/s

Betriebssystem: Android™ 4.1.2 (Jelly Bean)

Prozessor: Quad Core 1,2 GHz, Cortex-A7

Dual SIM: Ja

Design: Full Touch

Erhältlich in den Farben: Brillant-Schwarz, Arktis-Weiß

Abmessung: 133,2 x 67,9 x 8,9 mm

Akku: 1800 mAh Li-Ionen

Gewicht: 124g (inklusive Akku)

Standby Zeit: Bis zu 192Std.

Gesprächszeit: Bis zu 15,9Std. (2G) 10,5Std. (3G)

Interner Speicher ROM: 4 GB

Arbeitsspeicher RAM: 1 GB

Erweiterbarer Speicher: Micro SD bis zu 32 GB

Beschleunigungssensor: Ja

Kompass: Ja

Umgebungssensor: Ja

SAR-Wert: 0,617 W/kg

Display


Abmessung: 4,5 Zoll

Typ: Mutlitouch, IPS-Display, kapazitiv

Farben: 16 Millionen

Auflösung: qHD (540 x 960 Pixel)

Multitouch: Ja

Konektivität


Internet Browser: Android Browser

Wi-Fi / WLAN: Ja

Tethering & Mobile Hotspot: Par USB, Bluetooth™, WLAN Hotspot

Bluetooth™: 4.0

USB Anschluss: 2.0

Synchronisation: Ja

USB OTG: Ja

Kopfhörerausgang: 3,5 mm Klinke

E-Mail und Messaging


SMS: SIM + Telefonspeicher

MMS: Ja

E-Mail: Ja

E-Mail Protokolle: SMTP, POP3, IMAP4

Texteingabe: Virtuelle Tastatur

Foto & Video


Kamera: 8 Megapixel, OmniBSI™

Option: Beauty Shot

Blitz: Double LED

Frontkamera: 2.0 Megapixel

Zoom: 4x

Autofokus: Ja

Bildeditor: Ja

Farbeffekte: Mono, Sepia, Negativ, Aqua, Reflief weiß, Relief schwarz

Weissabgleich: Auto, künstliches Licht, Tageslicht, Leuchtstofflampe, Bewölkt, Dämmerung…

Videoaufnahmen: Full HD (1920 x 1088 Pixel)

Multimedia und Entertainment


Stero FM Radio: Ja

3D-Sound: Ja

Audi Formate: MP3, Midi, AAC, AAC+, AMR, WB-AMR, WAV, Ogg Vorbis

Bildformate: JPEG, GIF, PNG, BMP

Video Formate: 3GP, MP4

Diktiergerät: Ja
GPS

Navigationssoftware: Google Maps™

GPS: Ja

A-GPS: Ja

Personalisierung


Sprachen: Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Italienisch, Arabisch, Portugiesisch…

Anrufer Profile: Ja

Zeitplangesteuertes Ein/Ausschalten: Ja

Anpassbare Profile: Ja

Google Funktionen


APP Market: Play Store™

Internet Browser: Google™ Chrome

Sprachsuche: Ja

Youtube™: Ja

Automatische Synchronisation: Gmail™, Kalender, Kontakte

Google Talk™: Ja

Google Maps™: Ja

Privatsphäre Funktion: Ja

Wecker: Ja

Rechner: Ja

Kalender: Ja

 

Fazit
Nimmt man nun alles zusammen, bekommt man mit dem Wiko Cink Peax 2 ein sehr gut ausgestattetes und hochwertiges Mittelklasse-Smartphone zu einem Einstiegsklasse-Preis von derzeit 194,90 Euro. Bis auf Diesen erinnert nichts an andere Low-Budget Smartphones auf dem Markt und ich kann gut verstehen, dass Wiko in Frankreich sich bei den Verkäufen direkt hinter Samsung und Apple auf Platz 3 eingereiht hat. Daher sprechen wir hier eine klare Kaufempfehlung aus. Für die bei Amazon verlangten 194,90 Euro erhält man wirklich ein tolles Gerät. Wiko, herzlich Willkommen auf dem deutschen Markt und bitte legt mit weiteren Geräten kräftig nach!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.9/5 (32 votes cast)

Wiko Cink Peax 2 – Test / Testbericht / Review, 4.9 out of 5 based on 32 ratings

Ankommende Suchanfragen:


Über den Autor

Torsten Dünnwald

Inhaber. Administrator. Blogger. Android-Freak. Experte & Mädchen für alles.

  1.  
    Raymond

    Falls es hierher passt. Ich habe das Smartphon nun seit 3 Monaten. Leider kann ich keine Kaufempfehlung für das Telefon aussprechen. 1. Die LED Kamera Leuchte ist unter aller Sau in Bezug auf die Helligkeit.
    2. Und das ist noch schwerwiegender: Das Handy schaltet mitten im Gespräch einfach ab und verlangt die Eingabe der Pin.
    Das macht sich richtig gut, wenn man einen Geschäftspartner an der Strippe hat. Nach dem 1. Tausch des Gerätes dachte ich es war ein Gerätefehler.

    Das kann ich aber nicht bestätigen. Der Fehler ist geblieben.
    Nach Kontakt mit der Deutschlandvertretung werde ich das Handy jetzt zu denen schicken.
    Bin mal gespannt, ob die den Fehler finden?
    Ich glaube aber nicht daran, da wir als Kunden wieder mal die Tester sind.
    Na,Ja zum Abschluß sei gesagt, das ich leider auf eine andere Marke umsteigen muss, wenn Wico es nicht schafft, ein Smartphone auf den Markt zu bringen, mit dem manwenigstens telefonieren kann.

    Raymond




    •  

      Hallo Raymond,

      das ist natürlich sehr ärgerlich. In unserem Test hatten wir das Cink Peax 2 ca. zwei bis drei Wochen im täglichen Einsatz und konnten das abschalten im Gespräch nicht beobachten sonst wäre unser Testergebnis sicher deutlich schlechter ausgefallen.

      Die LED ist wirklich nicht besonders wobei aufnahmen im dunkeln eh nicht gut werden.

      Gruß Torsten




  2.  
    Reini

    Hallo Torsten,

    ich danke auch für den Artikel. Habe nur eine, für mich wichtige Frage bzgl dem GPS. Gibt es da auch Erfahrungen damit? FÜr mich ist neben der DualSim Funktion sehr wichtig, dass das GPS gut funktioniert. Hatte bisher ein chinesisches Handy und massive Probleme mit dem GPS. Ich möchte ein Handy das sofort funktioniert und bei dem ich nicht herumbasteln muss.

    Lg & Danke, Reini ;)




    •  
      Torsten Dünnwald

      Hallo Reini,

      bei mir funktionierte GPS sehr gut. Muss aber sagen das der Großteil der User über Probleme klagt. Da das Wiko Cink Peax 2 aber überholt wurde und es inzwischen in einer neueren Version verkauft wird kann es sein das dieses Problem nicht mehr vorhanden ist. Dies entzieht sich aber leider meiner Kenntnis.

      Liebe Grüße,

      Torsten




      •  
        Reini

        Hallo Torsten,

        vielen Dank für die schnelle Antwort und die Information. Werde mal sehen, ob ich das in einem Shop in Österreich testen kann.

        Lg aus Wien, Reini ;)




  3.  
    Frenchy

    Hi dear, I’m from France. Thanks for this news (I’ve translated the web page). WIKO is very popular in France. In fact, these devices looks very good for a great value and good specs. But don’t forget, it’s a China Phone (Manufacturer is TINNO).




  4.  
    fly

    Touchscreen aus Kunststoff? Gibt es die Displayschutzfolie gleich dazu? Würd ich gern mal nach ein paar Wochen Hosentasche sehen, das Gerät. Der Rest klingt in der Tat recht vernünftig.




  5.  
    Olaf

    Hallo Torsten, vielen Dank für diesen ausführlichen Artikel. Ich habe schon seit längerem nach einem Smartphon mit Dual-SIM Funktion gesucht. Bisher konnte ich mich aber nur mit dem Galaxy SDuos S7562 anfreunden. Für mich ist wichtig, dass es eine active Dual-SIM Funktion hat. Also zwei Sende und Empfangseinheiten die gleichzeitig aktiv sind. Bei dem Samsung ist mir aber das Menü etwas umständlich. Ich möchte gleich aus den Kontakten heraus festlegen welche Sim genutz wird für den Anruf. Das kann Samsung nicht.Hier muss ich mich vorher entscheiden. Leider finde ich im Netz keinen Vergleich für die Beiden, ist wohl noch zu neu. Wie ist das bei dem Wiko? Kann man die Beiden überhaupt vergleichen?

    Gruß
    Olaf





HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

(notwendig)