#MWC2014 : Acer präsentiert das Liquid E3

Veröffentlicht am 25. Februar 2014 von Roman Hammer in Hersteller
Liquid_E3_black_home_06-klein

Auch Acer hat auf der MWC 2014 in Barcelona ein Smartphone vorgestellt, nämlich das Liquid E3. Dieses soll im Mittelklasse-Segment platziert werden und besticht weniger durch technische Daten, sondern durch einige Features, die das Acer-Gerät von der denen der Konkurrenz abhebt.Acer ist noch unbekannt auf europäischen beziehungsweise deutschen Boden, was den Smartphone-Markt anbelangt. Man verbindet Acer eher mit den DesktopPC bzw Laptop Markt (ich schreibe diesen Artikel gerade mit meinem Acer-Laptop). Dies könnte sich in Zukunft ändern. Das Smartphone mit einem 4,7″ Display hat eher die Daten eines Mittelklasse-Smartphones, doch mit einigen Ausstattungsmerkmalen verschafft es sich doch ein Alleinstellungsmerkmal, welches seinesgleichen sucht.  

Unibody-Gehäuse

So ist das Acer Liquid E3 mit seinen 135g ein Handschmeichler, wurde gut verarbeitet und besteht aus einem Kunststoff Unibody und wirkt dadurch robust und stabil. Lose oder ungenau gefertigte Teile sucht man beim Acer-Smartphone vergebens. Von den Abmessungen her ist es nahezu identisch mit dem HTC One. Soll heißen, es ist nicht das kompakteste 4,7″ Gerät, aber auch nicht klobig.Auf der Rückseite des Acer befindet sich, ähnlich wie beim LG G2, eine Bedientaste mit mehreren Funktionen. Mit einem langen Druck startet die Kamera, mit zweimaligen Betätigen der Taste startet man eine festgelegte App, eingehende Anrufe können entgegen genommen werden und dem einfachen #Selfie-Shot steht nichts mehr im Wege, denn die Taste funktioniert auch als Auslöser der Cam. Dual-SIM und microSDAn den Seiten finden sich Steckplätze für 2 SimKarten und für eine microSD, die Kameralinse an der Rückseite (welche mit 13 Megapixel auflöst) ist leicht abgehoben. Als besonderes Detail kann man hier auch den vorhandenen Blitz für die Frontkamera erwähnen (Hab ich schon den Selfie-Shot erwähnt ;-) ). Einen Haken gibt es aber an der Front-Cam: diese löst “nur” mit 2 Megapixel auf.

Liquid UI: Float Apps und Quick Mode

Die Acer eigene Oberfläche namens “Liquid UI” bietet genauso wie Samsung, Sony und LG eigene Float Apps an, also Mini-Apps die über den aktiven Bildschirm gelegt werden können und ähnlich wie Halo aus der CustomRom Paranoid Android funktioniert. Mit der App QuickMode kann man die Benutzeroberfläche in Basic Mode (Kinder) oder Senior Mode (ältere Personen) vereinfachen. Wobei sie hier eher wie die Kachel-Optik aus Windows Phone als wie Android aussieht. Ausgeliefert wird das Acer Liquid E3 mit Android 4.2 Jelly Bean, ein Update auf KitKat soll aber “zeitnah” erfolgen. Als UVP wurde 249 € angegeben, also angesichts der Optik und der Features des Smartphones ein durchaus akzeptabler Preis.


Über den Autor

Roman Hammer

#Sportfanatiker und #Technikfreak ehrlich - kritisch - fair #Techblogger auf Android-News-Blog.de, CEO von oppoblog.com