Android 4.1 Jelly Bean: Butterweich dank großzügigem Performanceupdate

2
Veröffentlicht am 28. Juni 2012 von Torsten Dünnwald in Hersteller

Auf der Google I/O 2012 in San Francisco hat Google, neben dem Nexus 7-Tablet, auch den Android Ice Cream Sandwich-Nachfolger vorgestellt. Nein, die neue Version heißt nicht Android 5.0, sondern lediglich 4.1. Die Änderungen sind trotzdem groß.

Den großen Geschwindigkeitszuwachs, den Jelly Bean bekommen hat, hat Google unter dem Projektnamen “Project Butter” entwickelt. Dazu gehören eine konstante Bildwiederholfrequenz von 60 Bildern in der Sekunde, Triple Buffering und “CPU input boost”, welches dafür sorgt, dass das Gerät auch nach längerer Ruhepause sofort flüssig und schnell zu bedienen ist. Des Weiteren reagiert Android 4.1 deutlich präsiser auf Touch-Eingaben. Dies ist durch eine Technik möglich, die die nächste Eingabe auch dem Touchscreen vorhersehen soll.

Doch nicht nur unter der Haube hat Google gearbeitet, auch auf der Benutzeroberfläche und in den Benachrichtungen hat sich etwas getan. Widgets, Apps und Verknüpfungen passen sich nun auf dem Bildschrirm an, wenn ein Widget auf den Homescreen gezogen wird, welches nicht genug Platz auf dem Homescreen hat. Andere Apps und Widgets werden dann ganz einfach so auf dem Homescreen verschoben, dass das gewünschte Widget genug Platz hat, um abgelegt zu werden. Benachrichtigungen sind nun nicht mehr einfache, rechteckige Infofenster, die man berühren kann. Es ist nun möglich mit Benachrichtigungen zu interagieren. Bekommt man, beispielsweise, eine Nachricht und möchte diese schnell beantworten, so klickt man einfach auf einen kleinen Eingabebereich in der Benachrichtigung und schon öffnet sich die Tastatur und die Nachricht kann, ohne die Nachrichten-App geöffnet zu haben, die Nachricht eintippen und absenden. Ebenso können Anrufe über zwei kleine Buttons angenommen oder abgelehnt werden. Auch Kalendereinträge oder E-Mails können so schnell bearbeitet werden.

Benachrichtugungen sind nun nicht mehr "nur Kästchen".Homescreensymbole verschieben sich nun, wenn ein Widget zu groß ist,

Zudem hat Google in der neuen Android-Version bestehende Apps überarbeitet und den Funktionsumfang erweitert. Die Suche-App wurde durch “Google Now” ersetzt. Google Now kann, ähnlich wie Siri von Apple, Fragen des Nutzers beantworten oder Kalendereinträge erstellen und Nachrichten senden. Des Weiteren kann Google Now an bestehende Kalendereinträge erinnern und ihm sogar sagen, wie lange er ungefähr für die Anfahrt des Termintreffpunktes benötigt. Auch weitere Informationen kann Google Now dem Nutzer mitteilen, auch wenn er die Information nicht direkt angefordert hat. Es kann auch über aktuelle Ergebnisse der Fußballbundesliga informieren oder vor Stau auf dem Weg zur Arbeit warnen. Gesprochenes soll Google Now blitzschnell verarbeiten können, sodass die Antwort unmittelbar nach der Eingabe erscheint.
Der Google Chrome-Browser hat außerdem den vorherigen Browser von Android ersetzt, sodass dieser auf jedem Jelly Bean-Gerät vorinstalliert ist.  Und die Kamera-App erlaubt es nun, geschossene Bilder per Wischgesten zu durchsuchen und Fehlaufnahmen schnell zu löschen.

Der Play Store wurde ebenfalls um nützliche Funktionen erweitert. Dank “Smart App Updates” wird bei einem Applikationsupdate nun nicht mehr die gesamte App heruntergeladen, sondern nur noch die geupdateten Dateien der App. Dies soll den Updatevorgang verkürzen und Datenvolumen sparen, wenn das Update über einem nach Datenvolumen abgerechneten Internetzugang heruntergeladen wird. Raubkopierer werden es mit Jelly Bean deutlich schwerer haben. Kostenpflichtige Inhalte aus dem Google Play Store werden nun mit einem gerätespezifischen Schlüssel versehen, sodass die App den Dienst verweigert, wenn dieser Schlüssel nicht korrekt ist oder nicht vorhanden ist.

Ab Mitte Juli wird Google mit dem Update-Prozess für das Galaxy Nexus und das Nexus S beginnen. Kurz danach soll das Motorola Xoom folgen. Des Weiteren geht ab nächsten Monat das Google Nexus 7-Tablet in den USA, Kanada und in Australien an den Start.

Mit freundlichen Grüßen,

Eure Android-News-Blog Redaktion

Bildquelle: t3n.de & chip.de

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (10 votes cast)

Android 4.1 Jelly Bean: Butterweich dank großzügigem Performanceupdate, 5.0 out of 5 based on 10 ratings

Ankommende Suchanfragen:


Über den Autor

Torsten Dünnwald

Inhaber. Administrator. Blogger. Android-Freak. Experte & Mädchen für alles.

  1.  

    Leider gibt es dazu bisher nicht viel offizielles. HTC hat bisher nur bestätigt dass das One X ein Update auf Jelly Bean bekommen soll. Weiter Informationen gab es dazu von HTC aber leider nicht.

    Gruß Torsten




  2.  
    Aru

    Weiß man schon wann es für das HOX kommt?





HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

(notwendig)