Google Nexus 5 – Kurztest / Erster Eindruck [deutsch]

Veröffentlicht am 1. November 2013 von Daki in Hersteller

N5_vorschau

 

Google hat ihr dünnstes und schnellstes Smartphone veröffentlicht, in zusammenarbeit mit LG Mobile Communications. Das Nexus 5. Ähnlich wie beim neuen Nexus 7 brodelte die Gerüchte- und Leakküche nur so von Daten und Fotos, von und zum Gerät. Eins war aber schon relativ früh bekannt: LG Electronics wird es herstellen und vom Aussehen her wird es sich ans aktuelle Flaggschiff der Südkoreanern anlehnen, dem LG G2. Einfaches Design, schlanke Ränder und vollgestopft mit Power, das ist die derzeitige Philosophie vom Konzern.

N5_Homescreen

Die Front wird vom Display dominiert, mit einer Oberflächenverhältnis von 70% und dies sieht nicht nur sehr schick aus sondern lässt das 5 Zoll Smartphone auch gut in der Hand liegen. Kurz: Es ist keineswegs klobig. Die Ränder auf den Seiten (ca. 2.3 mm) sind minimal dicker als beim G2 (2.26 mm) aber es verfügt über die gleiche Display-Technologie, nämlich IPS mit hauseigener erweiterter In-Cell-Touch-Technologie die schnellere Touch-Eingaben ermöglicht. Desweiteren ist dadurch ein klares, schärferes Bild, gute Blickwinkel und eine bessere Lesbarkeit im Freien gewährleistet. Es löst mit 1920×1080 Pixeln auf und bei der grösse von 5 Zoll (tatsächlich 4.95”) ergibt sich eine Pixeldichte von 445 pixel-per-inch. Es ist wirklich scharf, und die Farbwiedergabe ist genauso wie man sich das wünscht; herrlich – genau wie beim G2. Jedoch kann es sich je nach Gerät im direkten Vergleich von der Kalibrierung unterscheiden (was eigentlich bei jedem Display produktionstechnisch der Fall ist und aber auch vom Hersteller abhängt). Das Glas, Gorilla Glass 3, ist von dem bekannten Unternehmen Corning und sorgt im Normalfall für ausreichend Schutz gegen Kratzer.

Screenshot_2013-11-01-15-33-30

 (10’000 Punkte weniger als die anderen Flaggschiffe mit Snapdragon 800? liegt ganz einfach daran: lange rumgespielt = warm = CPU Throttling)

Mit dem Qualcomm Snapdragon 800 mit 2.3 GHz, der Adreno 330 Grafikeinheit und 2 GB RAM ist man auf dem neusten Stand der technischen Daten. Mit Android 4.4 hat Google nochmal mehr an der Performance gedreht und zudem soll das RAM Management verbessert worden sein, damit das System mit nur 512 MB ordentlich laufen soll. Mehr Informationen findet ihr hier zum bereits gestern verbloggten Artikel.

Foto 01.11.13 15 13 29

„LG ist auf die Partnerschaft mit Google sehr stolz. Gemeinsam haben wir das schnellste und leistungsstärkste Nexus Handy aller Zeiten entwickelt“ - Dr. Jong-Seok Park, Präsident und CEO von LGE MC.
„Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit LG bei dem neuen Nexus-Gerät“ - Sundar Pichai, Senior Vice Präsident für Android, Chrome und Apps von Google.

 

IMG_20131101_153528

Nahaufnahme sind ok – beim reinzoomen erkennt man die Details gut.

IMG_20131101_153455

Bewölkt, ohne LED-Blitz. Zoomt man am PC etwas rein, sieht es für eine 8 Megapixel Kamera ordentlich aus. Beim extrem-zoom sieht man zum Glück kein Matsch, was daran liegt, dass Google bzw. LG nicht stark komprimiert wie zum Beispiel Sony.

IMG_20131101_153600

Drinnen, mit LED-Blitz (ja, die Pflanze ist nicht echt).

IMG_20131101_153631

Drinnen (schwierige Lichtverhältnisse), ohne LED-Blitz

 

Die Kamera löst im Nexus 5 mit 8 Megapixeln auf hat aber wie das LG G2 einen optischen Bildstabilisator und eine Blende von f/2.4. Der OIS soll für gute Schnappschüsse sorgen – Aufnahmen in Full HD sind natürlich möglich. Die Frontcam ist lediglich in HD und löst mit 1.3 Megapixeln auf, allerdings sollte dies für den ein oder anderen Hangout oder ähnliches reichen.

Der schlimmste aller Fehler ist, sich keines solchen bewusst zu sein… oder haben die Jungs in Mountain View vom vorjahres Modell gelernt? Eins steht fest auf jeden Fall fest, der Akku scheint auf den ersten Blick etwas zu knapp bemessen zu sein, mit 2300 mAh, für diese Hardware und ein 5 Zoll Display aber, das grosse aber: Das Display ist enorm Energiesparend, dies habe ich bei meinem G2 sehr schnell bemerkt. Dies hat zwar einen 3000 mAh Akku aber der Akkuverbrauch vom Display ist erstaunlicherweise in den Einstellungen oder bei Überprüfung mit Drittanbieter Apps immer unter 18% – ja auch bei Nutzung mit voller Helligkeit. Dazu sei gesagt der QSD800 hat sehr viel Bums ist aber um 30% energieeffizienter als der Vorgänger Snapdragon S4 Pro beziehungsweise 600. Jedoch wollen wir hier etwas nicht schön reden wovon wir noch keine Erfahrung haben denn dazu kann man sich – im seriösen Fall – mindestens nach der dritten Ladung äussern.

Verfügbarer Speicher für den Nutzer bei der 16 GB Variante sind 12 GB. Übrigens: Von Werk aus sind 1,1 – 1,2 GB frei an RAM beziehungsweise knapp 690 MB belegt; ca. 1790 MB sind zu belegen.

 

Screenshot_2013-11-01-15-27-58Screenshot_2013-11-01-15-28-50

Plastik > Glas > Plastik

Das ist die Evolution des Google-Handys, was die Rückseite anbetrifft. Wie ich die Rückseite am besten beschreiben könnte? Es ist matt, aus Polycarbonat gefertigt und hat Softtouch-feeling, wie das neue Nexus 7. Es rutscht nicht und man hat das Gefühl nicht, dass es einem gleich aus der Hand fällt, wie es beim G2 leider oftmals der Fall ist. Fingerabdrücke sind nur dann sichtbar wenn man davor in einer Friteuse gefasst hat. Da sind andere Smartphones die auf ein glossy finish setzen recht hässlich, nach kurzer Benutzung. Knarzen tut das Gehäuse nicht, und allgemein lässt sich sagen, dass auch dieses Google-Smartphones sehr gut verarbeitet ist. Wie sieht es im Vergleich zu anderen Smartphones aus? Hier:

20131101_150705

20131101_150719

iP5s_vs_N5

Foto 01.11.13 16 27 11

Foto 01.11.13 16 28 46

 

Die Lautsprecher, die sich auf der Unterseite befinden, sind nicht Stereo, wie man schnell vermutet anhand dem Design, sondern nur einer ist echt, also Mono, aber der Klang ist auf einem guten Niveau. An die Stereo-Lautsprecher vom HTC One ”BoomSound” kommen sie bei weiten nicht an.

N5_Rückseite

Und sonst so …

Eher negativ in Anbetracht der Rückseite ist mir die etwa 1mm herausragende Kamera aufgefallen, wenn also das N5 auf dem Tisch liegt ist die Gefahr hoch , dass sich das Kameraglas verkratzt. Übrigens ist es nicht bekannt ob es ein normales Glas ist oder wie beim G2 aus Saphirglas. Das letztere wäre natürlich optimal.

Die Tasten (Lautstärke und Powerbutton) sind aus Keramik, glänzen teilweise und haben einen guten Druckpunkt – sind aber etwas scharfkantig. Der Einschaltknopf ist für mein Empfinden etwas zu hoch geraten. Dies ist aber eh wie fast alles Gewöhnungssache.

N5_Lautstärketaste

 

In der Hand liegt es ausserordentlich gut und es fühlt sich auch wertig an, mit einem Gewicht von 130 Gramm und einer Tiefe von 8.6mm. Vor allem durch die dünn gehaltenen Ränder hat man mit normal grossen Händen keinerlei Probleme es zu bedienen.

Die Icons sind seit Android 4.4 KitKat eine Nummer grösser geworden, was mir überhaupt nicht gefällt. Natürlich, sieht es nun schön aus mit einem Full HD Display und den hochauflösenden Icons aber ich brauche einen grösseren Raster statt grössere Icons. Deshalb wird auch beim Nexus 5 ein alternativer Launcher zum Einsatz kommen.

Screenshot_2013-11-01-15-27-02

Das Nexus 5 schlägt in der 16 GB Variante 349.- Euro beziehungsweise 399.- Euro für die 32 GB Variante zu buche. Das Telefon gibt es in der Farbe Schwarz und Weiss. Beim weissen Modell ist die Vorderseite, wie man es bereits von den früheren Nexus Gerätschaften kennt allerdings in schwarz gehalten.

Wer also mit dem Gedanken spielt sich ein neues Smartphone zu gönnen oder sich beschenken zu lassen, kann zum Google Nexus 5 zugreifen. Google ermöglicht Highend Hardware für einen tiefen Preis und die Wende quasi ist, dass es nicht ”vollgepackt mit Features” ist wie das G2 oder Note 3 – ursprünglich war das Nexus Telefon als Entwickler-Phone gedacht und ist mit Googles purem Android ausgestattet. In diesem Fall kommt die Version 4.4 KitKat zum Einsatz, welches sicherlich kein Major-Update ist, weil Google eigentlich nur unter der Haube rumgeschraubt hat. Nichtsdestotrotz kann man, wie bei der vorherigen Nexus-Smartphones, mit einem Ansturm in der Custom-Szene rechnen d.h. ROMs und Modifikationen wird es reichlich geben.

Mein persönlicher Eindruck vom Nexus 5 kurzgefasst lautet etwa wie folgt. Es ist preiswert, für diese verbaute Hardware, kommt mit aktuellstem Android OS 4.4 KitKat und man ist in Sache Updates mindestens 18 Monate lang versorgt. Für die Aussage, dass es sich weltweit gut verkaufen wird muss man kein Hellseher sein ;)

Wie stehts mit euch – habt oder werdet Ihr euch ein Google Nexus 5 ordern?


Über den Autor

Daki

Android- Geek & Developer, Mobile lover. Blogger. Zudem geht bei mir nichts ohne Musik. Interessen: Technik, Philosophie und Physik.