Werden Kompaktkameras vom Markt verschwinden? Panasonic stellt Smartphone-Kamera-Hybrid vor

Veröffentlicht am 16. September 2014 von Roman Hammer in Allgemein
126-650x454

Überraschenderweise hat Panasonic auf der derzeit laufenden Photokina für eine Überraschung im Form eines Smartphone-Kamera-Hybriden gesorgt, welches eher Kamera als Smartphone ist. Sterben nun die Kompaktkameras aus?

01_header_photokina

Die Branche kennt alle zwei Jahre nur ein Thema: die Photokina. Diese ist die internationale Leitmesse rund um das Thema Bild/Fotografie und natürlich Kameras. Also kurz gesagt: was die IFA für Smartphone begeisterte ist, ist die Photokina für Fotobegeisterte. Nachdem Samsung gestern eine neue Systemkamera vorgestellt hatte, die sich eindeutig im Profi-Segment einordnet, kommt heute eine für mich große Überraschung aus dem Hause Panasonic.  Denn diese präsentierten einen Smartphone-Kamera-Hybriden, welcher einen 1″ Bildsensor verbaut hat und eine Auflösung von 20 Megapixel bietet. Damit stellt man auch gleich standalone Kompaktkameras und natürlich auch die Cams der Smartphone-Hersteller eindeutig in den Schatten. Den auf einen Smartphone sind üblicherweise Sensoren mit einer Größe von 1/2,3″ verbaut. Mit dem Leica-Objektiv und einer Festbrennweite von f=2,8 ist das Gerät auch sonderlich dick ausgefallen, auch wenn es unhandlicher als ein herkömmliches Smartphone sein wird mit ihrer 21 mm Dicke und 200 g Gewicht.

Auch in Sachen Smartphone kann sich der Hybride sehen lassen: 4,7″ Display mit einer Auflösung von 1920×1080 Pixel, 2 GB RAM Arbeitsspeicher und ein Quad-Core-Prozessor von Qualcomm mit 2,3 GHz pro Kern. Zu den 16 GB interner Speicher können via microSD bis zu 128 GB hinzugefügt werden. Die könnten auch notwendig sein, den die Kamera kann bis zu 4k Videos aufnehmen und diese sind erfahrungsgemäß nicht gerade klein vom Speicherplatz her. Ob man allerdings mit dem 2.600 mAh Akku über den Tag kommt, bezweifle ich an dieser Stelle. Vorinstalliert ist auf dem Lumix CM1  Android 4.4 KitKat. Bei so einen Gesamt-Paket gibt es naturgemäß auch einen Haken, beim Lumix CM1 ist das der Preis welcher mit 900€ doch recht hoch ausfällt.

Auch Samsung mit Smartphone-Kamera-Hybriden auf dem Markt

Panasonic ist aber nicht der erste Hersteller, welcher mit so einer Kombi aufwarten kann, Samsung hatte diese Idee bereits schon vor einen Jahr genauer gesagt beim Ableger vom Samsung Galaxy S4, dem Galaxy S4 Zoom, welcher nun in der zweiten Generation mit den Namen Galaxy K Zoom auf den Markt gekommen ist. Dieser “Hybride” kommt ebenfalls mit einer 20 Megapixel auflösenden Kamera und hat einen 10fachen optischen Zoom, einen optischen Bildstabilisator, einen Display mit 4,8″ und einer Auflösung von 1280×720 Pixel, einen Hexa-Core-Prozessor und 2 GB RAM Arbeitsspeicher. Der interne Speicher beträgt hier 8 GB und kann ebenfalls mit einer microSD-Karte (bis zu 64 GB) nachgerüstet werden. Das K Zoom misst in der Länge 137,5 mm in der Breite 70,8 mm und ist an der dünnsten Stelle 16,6 mm Dick (20,2 mm beim Kameramodul) und wiegt 200 g. Wie auch beim Panasonic Lumic CM1 ist auch beim Galaxy K Zoom Android 4.4 KitKat vorinstalliert. Auch hier bezweifle ich eine lange Laufzeit, denn beim Samsung Galaxy K Zoom sind es 2.430 mAh.

Die Kamera des K Zoom hat neben der Auflösung von 20,7 Megapixel einen zehnfachen optischen Zoom und einen optischen Bildstabilisator, sowie einen integrierten Xenon-Blitz. Die Größe des Sensors beträgt 1/2,3″, das Objektiv hat eine f3.1-6.3 Blende und einen Brennweitenbereich von 24-240 mm. Auch hinsichtlich der Features ist man beim Samsung gut aufgestellt, so kann man zum Beispiel auch zwei separate Punkte für die Aufnahme verwenden: einen für den Auto-Fokus und den anderen für die Belichtung.  Bei der Videoaufnahme ist man etwas minimalistischer als beim Panasonic unterwegs, den hier kann man Videos mit einer maximalen Auflösung von 1920 x 1080 Pixel aufnehmen, diese aber mit 60 FPS.

Mein Fazit:

Da unsere Gesellschaft großteils nach der “eierlegenden Wollmilchsau” sucht, sind Hybrid-Geräte dieser Art nur eine Frage der Zeit gewesen. Da ich selbst derzeit auf der Suche bin nach einer Kamera, die nebenbei auch meine Videocam von Sony obsolet machen soll, bin ich seit einiger Zeit schon auf der Suche nach einen guten Preis-/Leistungsverhältnis. Aber das ich das gleich mit einen Smartphone kombiniere, glaub ich eher nicht. Potential hätte für mich vor allem das Panasonic Lumix CM1, aber erst wenn man an der Preisschraube dreht. Ansonsten denke ich mir, auch wenn es für System- oder Spiegelreflex-Kameras es nicht ausreichen wird, dass mehr solcher Geräte noch kommen und die kleinen Kompakt-Kameras mittelfristig vom Markt drängen werden halte ich durchaus für realistisch. Denn seien wir ehrlich, wer mag nicht gleich die Bilder mit anderen teilen und nimmt deswegen immer häufiger sein Smartphone zur Hand während die Kompaktkamera daheim verstaubt? ;-)

Über den Autor

Roman Hammer

#Sportfanatiker und #Technikfreakehrlich - kritisch - fair#Techblogger auf Android-News-Blog.de, CEO von oppoblog.com