Schutz gegen teure Abos im Handy- Drittanbietersperre

Veröffentlicht am 11. Juni 2015 von barnaby1973 in In eigener Sache
Drittanbietersperre

Viele werden jetzt sagen was für altes Thema, doch leider höre ich in meinem Bekanntenkreis immer wieder Klagen das unbekannte Abos auf der Handyrechnung auftauchen. Drum wollte ich das Thema hier noch mal aufgreifen.

Drittanbietersperre ist die beste Möglichkeit, sich bei O2, Vodafone, Telekom und anderen Providern gegen solch teure Abos auf der Handyrechnung zu schützen.

Mit der Drittanbietersperre verhindert man das man in eine solche teure Abofalle landet. Dadurch sind alle zusätzlichen Dienste außerhalb des Mobilvertrages die zusätzlich Geld kosten vom Zeitpunkt der Sperrung an gesperrt, und hohe Rechnungen durch solche Abos gehören der Vergangenheit an. Alle Netzbetreiber in Deutschland sind seit 2012 rechtlich verpflichtet solch eine Sperre einzurichten. Wie das funktioniert will ich euch hier mal erklären.

Viele unseriöse Anbieter machen sich das Prinzip der kostenlosen Apps zu nutzen. Die Apps finanzieren sich meist durch Werbung, doch tippt ein Nutzer aus versehen auf solch einen unseriösen Werbebanner handelt er sich unwissentlich ein Abo ein. Hier wird keine eigene Rechnung verschickt, abgerechnet wird direkt über den Mobilvertrag. Der Provider schiebt hier die Verantwortung seiner seits auf den Drittanbieter und rechnet es normal ab. Solche Zahlungen bleiben daher leider oft unbemerkt da ja niemand ständig seine Handyrechnung kontrolliert.

Jeder hat aber mittlerweile die Möglichkeit bei seinem Provider solch eine Sperre einzurichten, und sich somit vor solchen Abzocken zu schützen. Die Sperre durch den Mobilfunkprovider muss kostenlos erfolgen. Lediglich die erneute Freischaltung nach einer Sperrung darf etwas kosten.Die Sperrung gilt für alle Mehrwertdienste dazu gehören WAP Billing, Premium SMS, kostenpflichtige Browserspiele, und Abo-Dienste, die per Mobilfunkvertrag kassiert werden.

Die Drittanbietersperre ist ein Teil des Telekommunikationsgesetzes (TKG). Konkret steht die Regelung in § 45d TKG und lautet:

„(3) Der Teilnehmer kann von dem Anbieter öffentlich zugänglicher Mobilfunkdienste und von dem Anbieter des Anschlusses an das öffentliche Mobilfunknetz verlangen, dass die Identifizierung seines Mobilfunkanschlusses zur Inanspruchnahme und Abrechnung einer neben der Verbindung erbrachten Leistung unentgeltlich Netz-seitig gesperrt wird.”

Drittanbietersperre bei der Telekom/T-Mobile:

Je nachdem, was ihr nutzen möchten, stehen Telekom-Kunden verschiedene Sperrmöglichkeiten zur Verfügung. Ihr könnt eine, zwei oder auch alle Kategorien sperren lassen:
1. Sperre von Business-Diensten: Börsenkurse, Nachrichten aller Art, Wetter, Sport, Ticketing Programme und vieles mehr.
2. Sperre von Consumer-Diensten: Spiele, Chats etc.
3. Sperre von 16+ bzw. Adult-Inhalten: beispielsweise erotische Angebote aller Art.
Wenn ihr eine solche Sperre wünscht, rufen Telekom-Kunden von Ihrem Handy aus unter der Kurzwahl 2202 an. Dort könnt ihr die Sperre auch jederzeit wieder herausnehmen lassen.

Drittanbietersperre bei Vodafone:

Vodafone-Kunden finden eine Übersicht Ihrer Einzelkäufe oder Abos auf der Webseite www.vodafone.de in MeinVodafone > MeinMobilfunk > Abos & Käufe > Mobiles Bezahlen > Transaktionen. Die Drittanbietersperrung ist per Anruf bei der Hotline möglich.

Drittanbietersperre bei O2

Kunden von O2 können kostenpflichtige Premiumdienste per Handy oder Smartphone komplett oder teilweise gesperrt werden. Dieser Service ist kostenlos und je nach Bedarf in drei Sperrprofilen zubuchbar. Bei der „Komplettsperre aller Drittanbieter” sind alle Drittanbieterdienste und alle O2 Dienste gesperrt. Bei der „Drittanbietersperre exkl. O2 Dienste” werden alle Drittanbieterdienste gesperrt, O2 Dienste bleiben aber weiterhin verfügbar. Bei der „Drittanbietersperre exkl. O2 Dienste und exkl. mpass3″ bleiben O2-Dienste und Dienste von Drittanbietern der Kategorie ‚digitale und virtuelle Güter‘ weiter bezahlbar. O2 nennt hier als Beispiele „online Publishing (Stiftung Warentest Artikel im Web), Facebook Kredits oder andere virtuelle Währungen für Spiele (z. B. FarmVille Cash), Handy Parken etc”. Die Sperrung wird über die Kunden-Hotline oder das Kontaktformular abgewickelt.

Quelle: Computerbetrug


Über den Autor

barnaby1973

Hab spass an Technik Und spiele gern mit ihr.