Links kürzen mit dem Google URL Shortener

Veröffentlicht am 22. Oktober 2014 von Torsten Dünnwald in Testbericht
GoogleURLShortener_GPS

Fast jeder Twitternutzer stand schon einmal vor der Herausforderung, in 140 Zeichen einen Text inklusive Link unterzubringen. Da die Bandwurmadressen auch außerhalb der Mikrobloggingplattformen jeden Rahmen sprengen und auch für den Versand per SMS nicht geeignet sind, schaffen Kurz-URL-Dienste Abhilfe. Natürlich bietet Google neben dem wohl bekanntesten Dienst bit.ly auch einen solchen Service an.

Um diesen einfach und bequem vom Smartphone aus zu verwalten hat der Google-Entwickler Thomas Devaux eine App programmiert, die die Statistik mit der Kürzfunktion vereint. Nachdem man das englischsprachige Programm zum ersten Mal geöffnet hat, wird der bereits mit Android verknüpfte Googleaccount als Loginoption neben der Neuerstellung eines Kontos angeboten. Loggt man sich mit seinen Daten ein, so werden alle schon z.B. über den Browser gekürzte Links mit Vorschaubild, Erstellungsdatum, Original- und Kurzlink sowie Klickzahl angezeigt. Über das Eingabefeld am oberen Rand oder über das Plussymbol in der oberen rechten Ecke lassen sich die originalen Adressen einfügen oder direkt über die Weitergabefunktion in vielen Androidapps übergeben.

URL Shortener
Entwickler: Thomas Devaux
Preis: Kostenlos

Hat man die verkürzten URLs weitergegeben und in sozialen Netzwerken geteilt, so kann man sich Besuchsstatistiken durch einen Klick auf die Auswahl der “Projekte” auf der Startseite (Recent) oder im Starred-Tab (Favoriten) anzeigen lassen. Hier werden in verschiedenen Farben und Darstellungsmodellen die Besuche visuell aufbereitet. Aus dem Kreisdiagramm ist die Anzahl und Art der Verbreiter ersichtlich (z.B. facebook.com oder twitter.com), darunter die Browser der Besucher und dazu werden die Herkunftsländer grob auf einer Weltkarte markiert. Ergänzend wird die benutzte Plattform bzw. das Betriebssystem dargestellt.

Alle diese Möglichkeiten helfen dem Ersteller des Kurzlinks, Zielgruppen anhand von Herkunft und Geräteklassen zu erkennen. Die gleichen Analysefunktionen stehen aber nicht nur für die eigenen URLs zur Verfügung, denn nach der Appinstallation ist bei jeder Adresse, die mit http://goo.gl/ beginnt, das Einsehen der Statistiken möglich.


Meiner Meinung nach eine tolle Ergänzung ist die Suchfunktion, die die Gefahr der gekürzten Adressen eliminiert, nämlich das Verstecken von Phishingseiten o.ä. hinter den Shortlinks. Jede beliebige mit Google gekürzte URL lässt sich aber hier auf die Ursprungsdomain zurückverfolgen.

Alles in allem ist die App vor allem für Nutzer ein Zugewinn, die viel über das Smartphone oder (dank Optimierung für 7″ und 10″ Geräte) Tablet twittern oder andere Mikrobloggingdienste nutzen, da so die begrenzte Anzahl an Zeichen optimal ausgenutzt werden kann. Allerdings läuft die App nur ab Android 4.0.

Quelle: Google PlayStore


Über den Autor

Torsten Dünnwald

Inhaber. Administrator. Blogger. Android-Freak. Experte & Mädchen für alles.