Quizduell – Wissen und Spaß in einer App

Veröffentlicht am 15. Januar 2014 von Torsten Dünnwald in Testbericht
Quizduell-1Mio

Selten schafft eine App eine Platzierung im PlayStore vor dem erfolgreichen WhatsApp oder Facebook und wenn, so ist diese meist nur von kurzer Dauer. Anders läuft es im Moment mit Quizduell, einem Quizspiel aus schwedischer Feder, das aktuell einen Zuwachs von bis zu 700 000 neuen Spielern pro Woche verzeichnen kann.

Und nicht nur auf dem Papier kann die Anwendung überzeugen. Die bis ein paar Wochen noch gelangweilt durch Facebook scrollenden Smartphonenutzer battlen sich jetzt virtuell um das größere Wissen – und lernen sogar etwas dabei. Aber ob die Trendapp, die nicht mehr vom Siegertreppchen wegzukriegen ist, auch hält, was sie verspricht?

Die Anwendung ist kostenlos in Googles PlayStore (deutsch, englisch, schwedisch, norwegisch, dänisch, italienisch, niederländisch, spanisch) zu haben – wenn man mit Werbung am unteren Bildschirmrand und einer Verzögerung von wenigen Sekunden nach einem Fragenblock zurechtkommt. Außerdem muss man auf die Statistik, einen selbst konfigurierbaren Avatar und das Ändern des Farbschemas verzichten.

Quizduell
Quizduell
Entwickler: FEO
Preis: Kostenlos+

Wer keine Lust auf Warten hat, muss einmalig 2,69€ bezahlen – dafür ist die Premium-Version mit dem Google-Account im PlayStore verknüpft und kann beliebig oft heruntergeladen werden.

Quizduell PREMIUM
Quizduell PREMIUM
Entwickler: FEO
Preis: 8,99 €+

Hat man einmal seine Pflicht getan und das Spiel auf den Androiden herübergespielt, so kann es endlich losgehen. Zuerst muss man einen neuen Account erstellen oder das Game über die Facebook-Plattform verbinden. Mit der zweiten Möglichkeit kann man sofort mit allen Facebookfreunden spielen, die die Applikation ebenfalls verwenden und verbunden haben. Sind diese Schritte erfolgreich bewältigt, genügt ein Klick auf Neues Spiel starten und das erste Duell kann mit einem der (Social Network-)Freunde oder einem beliebigen Spieler gestartet werden. Hier gilt eine einfache Regel: Derjenige, der die Einladung empfängt und annimmt, darf die erste Fragenkategorie aussuchen. Danach geht es abwechselnd weiter, bis man alle sechs Runden à drei Fragen pro Bereich beantwortet hat. Zwischendurch kann der Gegenspieler selbstverständlich über die integrierte Nachrichtenfunktion angestachelt werden.

Beide Kontrahenten erhalten identische Fragen, nur die Position der vier möglichen Antworten verändert sich. Zudem sind die Entscheidungen des Mitspielers erst sichtbar, wenn die Runde beendet wurde, da bei einem Klick auf das rote bzw. grüne Kästchen die richtige Lösung einsehbar ist. Doch vielleicht realisiert man bei der einen oder anderen Runde, dass die Kapitulation einen kleineren Schaden anrichtet als der haushohe Gewinn des Gegners, denn jedes abgeschlossene Match gibt Plus- bzw. Minuspunkte je nach Platz im Ranking des jeweiligen Konkurrenten. Für Runden mit “schlechten Fragen” erscheint der Button Aufgeben hin und wieder mal verlockend. Nach einem Sieg kann man außerdem Prahlen, das heißt stolz den Sieg über den “Banausen” verkünden. Dafür ist allerdings eine Verbindung zu Facebook nötig.

Erhält man eine neue Einladung von einem anderen Nutzer, so erscheint android-typisch in der Statusleistung eine Meldung mit dem Quizduell-Logo, genauso wie der Hinweis, wenn der Bekannte gerade sein Fragenpaket beantwortet hat. Diese Benachrichtigungen lassen sich zwar in den Einstellungen ausschalten, aber wenn man nach mehr als zwei Tagen immer noch auf die Antworten des anderen warten muss, wird das Duell als Niederlage für diesen gewertet und es gibt eine saftige Punktestrafe, für mich im Gegenteil sogar ein fettes Punkteplus.

Aber warum sollte es bei einem schwedischen Programm anders sein, von Zeit zu Zeit mag es vorkommen, dass die etlichen Duellanfragen und Nachrichten anderer User als nervig herabgestuft werden. Dafür bietet das Spiel in den Einstellungen untergebracht eine Funktion Blockierte Spieler, die mir Nervensägen aus dem Blickfeld schafft.

Es gibt eine Möglichkeit, seinen eigenen Avatar kostenlos von den anderen abzuheben. Dafür muss man über das Zahnrad an der oberen rechten Ecke zur Option Fragen schreiben wechseln und fünf verschiedene und möglichst fehlerfreie Fragen einsenden. Hat man dies getan, so wird das hell-orangene Gesicht mit Augenbrauen, anderen Augen und einer Krone freigeschaltet und aktiviert.

Alles in allem bietet die App mal einen sinnvollen Zeitvertreib, da man sowohl dazulernen sowie sein (vielleicht vor ewigen Zeiten in der Schule) gelerntes Wissen endlich anwenden kann. Trotzdem nervt die Wartezeit nach jeder Runde und 2,69€ für eine werbefreie App und die in meinen Augen nicht unbedingt benötigten Zusatzfunktionen sind da schon etwas stramm. Trotzdem leuchtet das Prinzip schnell ein und viele Fachbereiche werden abgedeckt, so dass jeder seine Spezialgebiete finden dürfte. Mehr als 25.000 Fragen (es kommen täglich hunderte dazu) sollten vorerst auch einmal für reichlich Spaß genügen. Die Probleme, die Werbebanner in einigen Fällen auf iOS-Geräten verursachen, konnte ich bei Android nicht feststellen. Zusammengefasst lohnt sich der Download auf jeden Fall, vielleicht braucht man die eine Info mal bei Günther Jauch auf dem Sessel…

Quelle: FEO Media | Google PlayStore


Über den Autor

Torsten Dünnwald

Inhaber. Administrator. Blogger. Android-Freak. Experte & Mädchen für alles.