Chromecast – Test / Testbericht / Review & Gewinnspiel

Veröffentlicht am 4. Oktober 2013 von Philipp Kolb in Allgemein
WP_20131003_17_52_16_Pro

Mein Chromecast hat die weite Reise über den großen Ozean überlebt und ist vor gut 1 Woche bei mir angekommen.

Bei uns in Deutschland ist das gute Stück leider immer noch nicht verfügbar und so war meine Entscheidung ihn zu importieren doch richtig. Auch deswegen, da ich nur rund 40$ gezahlt habe.

Das Prozedere mit einer amerikanischer Adresse und Import ist relativ easy und ihr könnt euch das in einem unserer Artikel detailliert nachlesen.
Nexus 7 (2013) – So kommt es vor dem Deutschland-Start zu euch
Aber kommen wir doch direkt zum Chromecast – in einem früheren Artikel, nach der Vorstellung von Google, habe ich ihn schon einmal behandelt. Nachlesen könnt ihr das hier - Was ist dieses Chromecast und was kann es?

Um das Ganze aber noch einmal zusammenfassen. Beim Google Chromecast handelt es sich um ein HDMI-Dongle inklusive SDK (Software Development Kit), mit dem man sich von jedem Gerät, welches Chrome installiert hat, Medieninhalte auf das jeweilige Chromecast zu senden.

Technisch funktioniert das aber anders als die gegenwärtigen “Konkurrenzprodukte” DLNA und Miracast. Wenn ich beispielsweise von meinem Android Smartphone über die YouTube App ein Video an meinem Fernseher abspielen will, sendet das Smartphone lediglich die URL an den Chromecast und dieser lädt das Video dann selber aus der “Cloud”. Das Smartphone verbraucht somit keine Ressourcen für das Streaming und es kann anderweitig genutzt werden. Lediglich vom PC und Chrome-Browser streamt der PC selber.

Nun aber zum Produkt – Der Chromecast kam Google like verpackt zu mir. Weise Verpackung, Produktabbildung und werbeträchtigen Sprüche.

 

Der Verpackungsinhalt ist für ein solches Produkt wirklich umfangreich, wenn man bedenkt das einfach der Chromecast selbst nur drin sein könnte.

  • Chromecast
  • USB-Kabel
  • HDMI Kabel (Adapter)
  • Netzeil

Ja umfangreich ist bestimmt nicht das beste Wort aber Google hat mit gedacht. Der Chromecast muss mit Strom versorgt werden und so ist ein USB-Kabel mit beigelegt und für diejenigen die kein USB am Fernsehr haben (frei haben) ein extra Stromadapter. Der ist natürlich nach amerikanischer Norm da meiner ja aus Amerika kommt. Auch ist ein extra HDMI Adapter mit dabei, wenn man hinter dem Fernsehr kein Platz mehr hat.

Fertig montiert sieht es dann in etwas so aus.

WP_20131003_17_53_25_Pro

So einfach die “Montage” ist, so einfach ist auch die Einrichtung selber.

Nachdem er Chromecast angeschlossen ist und vom Fernsehr erkannt wird, fordert die Setup-Seite auf google.com/chromecast/setup, mit dem Laptop oder Smartphone, zu besuchen.

Hier hatte ich kurz ein Problem. Der Chromecast muss mit einem WLAN-fähigen Gerät eingerichtet werden und da ich kein Laptop habe und das Smartphone einem in den US-Play Store weiterleitet war schnell Schicht im Schacht. Mit geringfügiger Anstrengung habe ich die Chromecast.apk aber im Netz gefunden und konnte diese auf dem Smartphone installiert. Im deutschen Play Store ist die App noch nicht verfügbar und durch regional Code kann man sie natürlich nicht aus der amerikanischen laden.

Den Setup-Prozess könnt ihr in der Bilder Galerie nachvollziehen und ist wirklich kinderleicht.

  • Chromecast vom Fernsehr erkennen lassen
  • App auf dem Smartphone oder Tablet starten
  • Chromecast wird mit dem Smartphone gekoppelt
  • Dann erscheint eine PIN Abfrage, dies dient dazu, wenn man mehrere Chromecast hat auch den richtigen zu erwischen
  • Name vergeben
  • WLAN-Passwort
  • Fertig

Danach ist man ready-to-go. Die Startseite ist recht übersichtlich, schicke Hintergrundbilder, Chromecast-Name, WLAN Netzwerk und Uhrzeit.

Was kann man nun tun?

Jedes Chrome fähige Gerät, dass im selben WLAN-Netzwerk ist wie der Chromecast, kann Medien senden. Im Prinzip zumindest. Der Chromecast ist sozusagen noch in der Beta und, wie schon gesagt, nur in Amerika verfügbar.

Trotzdem, befindet man sich mit dem Smartphone oder Tablet im hauseigenen WLAN findet man in der YouTube App nun ein Chromecast Icon (links der Lupe).

Screenshot_2013-10-03-18-03-14

Video suchen, Chromecast Icon klicken und man wird gefragt an welchen Chromecast man das Video senden möchte. Danach geht es fast instant am Fernsehr weiter und man kann das Video vom Gerät aus steuern. Wie oben schon geschrieben kann das Gerät für andere Tätigkeiten wie schreiben oder Surfen weiterhin verwendet werden, der Chromecast übernimmt das Streamen von alleine. Man kann zum Beispiel auch ganze Wiedergabelisten anlegen die dann nacheinander abgespielt werden.

Auch andere Geräte können den Chromecast steuern. So saß ich zum testen mit zwei unterschiedlichen Geräten vor dem Fernsehr und habe einmal von diesem und einmal vom anderen Gerät YouTube Videos gesendet.

Screenshot_2013-10-03-18-03-58

Auch der Gebrauch mit dem PC ist wirklich simpel. Einzige Voraussetzung, man muss den Chrome Browser benutzen und lädt sich dann die Erweiterung  Google Cast runter.

Danach findet man auch über den Chrome Browser am PC den jeweiligen Chromecast und kann Chrometabs oder gar den ganze Screen (Beta) an den Fernsehr teilen.

googlecast_setup2googlecast_setup

Außer der YouTube und Netflix App werden aktuell leider keine weiteren Apps unterstützt, welches sich aber ändern dürfte, wenn das SDK den Beta-Status verlässt und der Chromecast international verfügbar sein wird.

Vorstellen kann man sich so etwas natürlich bei Spotify, Twitch oder anderen streaming Apps.

Alles in allem bekommt der Chromecast ein gutes Fazit. Google hat das erreicht was sie versprochen haben – Einfach soll es sein und das ist der Chromecast definitiv und ist hier DLNA und Mircast weit vor raus. Es gibt keine Gerätespezifischen Anforderungen und ist mit allem kompatible, Android, iOS, Chrome (Mac, Windows, ChromeOS). Wird nun die Verfügbarkeit innerhalb von Apps verbreitet ist es wirklich ein Top Gerät für einen unschlagbaren Preis.

 

 

Chromecast Gewinnspiel

Android News Blog verlosen passend zu unserer Review unter allen Einsendern den von uns getesteten Chromecast.

Die Teilnahmemöglichkeiten:

  • Ihr könnt diesen Artikel mit “Chromecast Gewinnen? Hier, ich!” kommentieren.
  • Ihr könnt unsere Facebook-Seite liken –> Android News Blog bei FB.
  • Ihr könnt diesen Artikel auf Facebook teilen.
  • Ihr könnt uns bei Google+ einkreisen und ein +1 vergeben –> Android News Blog bei G+.
  • Ihr könnt diesen Artikel auf Google + teilen.
  • Ihr könnt uns auf Twitter folgen  –> Android News Blog bei Twitter.
  • Ihr könnt diesen Artikel auf Twitter teilen.

Für jede dieser Teilnahmen erhaltet Ihr ein Los, so dass Ihr Eure Gewinnchance im besten Fall versiebenfachen könnt. Eure Teilnahme müsst Ihr bitte über das Rafflecopter Formular bestätigen.

a Rafflecopter giveaway

Das Gewinnspiel wird genau bis Donnerstag, 30.10.2013 um 23:59 Uhr, laufen, anschließend erfolgt die Auslosung des Gewinners / der Gewinnerin. Dieser / Diese wird von uns benachrichtigt und kann uns dann seine / ihre Anschrift usw. bekannt geben, so dass Ihr Euren Gewinn auch bald in den Händen halten könnt.

Ich wünsche euch viel Glück und hoffe auf zahlreiche Teilnahmen!!!

Teilnahmebedingungen:

Teilnahme ab 18 Jahren. Unter 18 nur mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten (gesetzliche Vertreter). Der Gewinn wird ausschließlich nach Deutschland, Österreich oder die Schweiz gesandt. Im Falle eines Gewinners/Gewinnerin aus der Schweiz kommen eventuell noch Zollgebühren auf euch zu! Wer versucht, die Möglichkeiten der Teilnahme zu seinem Vorteil zu manipulieren, wird von der Teilnahme ausgeschlossen. Ausgelost wird über den Onlinedienst von random.org. Sollte sich der Gewinner/ die Gewinnerin nicht bis zum 08.11.2013 gemeldet haben, sehen wir uns gezwungen, den Gewinn erneut zu verlosen. Alle angegeben Daten werden nur zum Zweck dieses Gewinnspiels genutzt, nicht an Dritte weitergegeben und nach Ablauf des Gewinnspiels unwiderruflich und unverzüglich gelöscht. Mit der Teilnahme wird der Nutzung der personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit dem Gewinnspiel zugestimmt. Mitarbeiter sind vom Gewinnspiel ausgeschlossen. Ebenso ist der Rechtsweg ausgeschlossen.


Über den Autor

Philipp Kolb

Mensch der neue Technik liebt und auch gerne andere Menschen darüber informiert (: