ENERGIZER Qi Induktions Ladestation – Test / Kurztest / Review

3
Veröffentlicht am 21. September 2013 von Jan Bender in Testbericht

CIMG1683

Heute möchten wir Euch einen kurzen Bericht zur ENERGIZER Qi Induktions Ladestation präsentieren.

Die drahtlose Aufladung von Geräten wird nun langsam ja endlich zum Standard. Damit begonnen diese Technik einzusetzen, hatte damals Palm mit seinen Palm Pre und den Touchstones. Nach Jahren aus meiner Sicht unnötiger Verzögerung wurde nun mit dem QI Standard der Weg gebahnt, um herstellerübergreifend einsetzbare induktive Ladestationen anbieten zu können.

Google ließ diese Technik in sein letztes Nexus verbauen und bietet eine recht teure aber optisch durchaus gelungene Ladestation, welche aber noch immer nicht bei uns verfügbar ist. Nokia bietet über seine Lumia Serie eine in diesen Geräten selbstverständliche Kabellose Lademöglichkeit.

 

CIMG1670

Dank des QI Standards, können nun auch die Zubehör Hersteller ihre Kompetenzen auf dem Markt ausspielen. Und da aus unserer Sicht dem Kabellosen Laden die Zukunft gehört, haben wir hier mal die große Ladeplatte ausgepackt. Denn davon ausgehend, dass nicht nur ein Smartphone im Haushalt die neue Technik nutzen kann, wird es mit der kleinen Ladeplatte schon mal schnell eng und man müsste wieder auf das altbewährte Kabel zurück greifen.

 

CIMG1664

Optisch ist die ENERGIZER Qi Induktions Ladestation wirklich sehr gelungen und gefällt mir nach dem Auspacken auf Anhieb sehr gut. Die glatte schwarze Oberfläche mit dem Firmenlogo wirkt wertig und schick. Da legt man sein Smartphone gerne drauf. Da ich ein Nexus 4 besitze, kann der Ladeprozess auch gleich mal getestet werden. Und das klappt wie erwartet ohne Probleme. Kurz nach dem Positionieren des Nexus gibt zuerst dieses ein akustisches Feedback und nahezu gleichzeitig beginnt am oberen Rand der Ladeplatte eine schicke hellblaue Kontroll-Lampe zu leuchten. Da meine holde Frau leider nur ein iPhone besitzt, muss dieses zuerst überhaupt erst einmal Kabellos ladefähig gemacht werden, denn Apple verschließt sich dieser praktischen Technologie bisher und geht wie immer einen eigenen Weg. Daher muss die dazu gehörige Adapterhülle genutzt werden.

 

CIMG1652

Dies ist leider optisch überhaupt nicht gelungen und macht aus dem iPhone einen dicken Klotz, der so gar nicht mehr gefallen mag. Nicht schick aber funktional. Denn nachdem das iPhone in der Hülle arretiert wurde, kann das Kabellose Laden umgehend beginnen.
Wie auch beim Nexus 4 beginnt eine weitere hellblaue Kontroll-Lampe zu leuchten und der Ladevorgang wird durchgeführt.

 

CIMG1662

Festzuhalten bleibt also, dass die ENERGIZER Qi Induktions Ladestation sehr gut aussieht und ihren Zweck einwandfrei erfüllte. Da sie für zwei Geräte gebaut wurde, wirkt sie ohne Geräte darauf schon etwas groß.

Der Staubanziehungsquotient ist leider als äußerst hoch zu bewerten. Da muss man schon fast täglich mit einem weichen Tuch drüber wischen. Die Adapter-Hülle für das iPhone ist zwar funktional, aber kann optisch auf keinen Fall überzeugen. Besser wäre einfach, wenn Apple mal mitmachen würde und nicht immer einen eigenen Weg gehen müsste. Für mein Google Nexus 4 ist die ENERGIZER Qi Induktions Ladestation jedenfalls eine schicke und praktische Lösung, um dem Akku ganz ohne Kabel wieder Kraft für den nächsten Tag zu verleihen.

 

Über den Autor

Jan Bender

Familienvater, Technik begeistert, Apple Fan

  1.  
    Julian

    Sieht auf jedenfall gut aus! Ich würde aber eher zu einer kleineren Version greifen, wo ein Smartphone drauf passt und fertig ;) Am liebsten wäre mir ja eine einfache schwarze bzw. weiße Ladestation die aussieht wie eine Glasplatte ohne irgendwelche Logos etc. drauf.




  2.  
    LiveWire

    Viel zu groß für den Schreibtisch. Der LG WCP-300, der kleine Bruder vom Nexus 4 Charger WCP-400, ging schon in die richtige Richtung, hin zu kleinen schreibtischfreundlichen Ladegeräten und war mir auch den seinerzeit hohen Preis wert.

    Was Energizer da anbietet ist ein billiges altes Chinadesign mit rutschigem Hochglanzplastik statt ursprünglicher matter Oberfläche zum Hochglanzpreis von 89.99 USD. Null Innovation, dafür doppelt bis dreifach so teuer und die falsche USB-Buchse verbauen sie offenbar auch noch. Für große Geräte wie Tablets mögen kleine Ladegeräte zwar nicht ideal sein, aber diese Designs der ersten Stunde sind es auch nicht. Gerade bei so großen Bildschirmen in Zusammenhang mit Daydreams möchte man eigentlich einen qi-fähigen Allzweckständer/Aufhänger haben von dem sich das Gerät leicht entnehmen und während des Ladens ablesen lässt.

    Gegen das Rutschen des Nexus 4 auf den glatten Oberflächen der qi-Ladegeräte hilft übrigens Moosgummi aus dem Bastelladen. Mittlerweile (seit August) gibt es aber auch günstige Noname Modelle mit Gummiring für 22 € bei Ebay. Ein Arbeitskollege ist zufrieden damit und war überrascht von der schnellen Lieferung (innerhalb einer Woche obwohl die Ware aus China kommt).




  3.  
    youknowwho

    Hat schon mal jemand versucht, darauf gleichzeitig ein Nexus 7 (2013) und ein 5″ Smartphone zu laden?

    Passen die nebeneinander drauf?





HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

(notwendig)